Sonntag, 31. Mai 2015

Von Lebenskünstlern und einem Turm im Gemüsebeet



Habt ihr Zeit? Es gibt eine Menge zu lesen.
Ersteinmal möchte ich euch etwas von/über jemanden erzählen. 

Ich kenne sie nicht persönlich. Aber, begegne ihnen beinah täglich. Manchmal bleibe ich auch stehen, um sie zu beobachten, zu betrachten. Sie faszinieren mich. Mit ihrem Aussehen, mit ihrer Art sich zu bewegen, fast wie vom Wind getragen. Ich bin beeindruckt von ihrer Lebensweise. So einfach und bescheiden. Von ihrem Lebenswillen kann und möchte ich noch so viel lernen.

Sie sind glücklich, auch wenn ihre Umgebung noch so traurig ist. Zufrieden mit dem was sie haben. Ob viel Platzt oder wenig, ob mit Festmahl oder nur bei „Brot und Wasser“. Sie schimpfen nicht über das Wetter, nehmen es wie es ist und erfreuen sich an eben diesem. Fühlen sich heimisch, in Gesellschaft oder ganz alleine an den einsamsten Ecken. Sie können fast überall wohnen und fühlen sich dort wohl, passen sich an. Sind wahre Kosmopoliten. Auch an Tagen, an denen sie wie ausgebrannt wirken strahlen sie uns an. Mit ihrer Farbe, ihren Bewegungen ihrem anmutigem Gesicht verzaubern sie ihre Umgebung. Man sieht sie selten den Kopf hängen lassen. Sie stehen aufrecht, stets der Sonne zugewandt. Und werden sie doch einmal getreten, stehen sie wieder auf. Sie nehmen es einem nicht übel, wenn man doch einmal zu ungehalten mit ihnen umgegangen ist. Sie sind Kämpfer, nehmen all ihre Kräfte zusammen und stehen wieder auf, sie sind meine kleinen Helden…

Ich rede von ihnen 


 Na was habt ihr gedacht von wem ich rede? Wo gibt es Menschen dieser Art, man möge sie mir bitte vorstellen.
Vorallem im Mai kann man in meinem Garten in jeder Ecke (und ich meine wirklich in JEDER) Akeleien finden. 




 In den verschiedensten Farben, Größen und Formen. Gefüllt und ungefüllt. Blau, Lila, Weiß, Rot usw.

Sie wachsen aus den kleinsten Fugen, in den sonnigsten, trockensten, dunkelsten Ecken. Sie verzaubern meinen Garten in eine Blumenwiese. Verleihen ihm Weite und Vielfalt.



 
 Ich schaue sie gerne an und freue mich sie in meinem Garten zu haben.  Auch wenn sie beinah überhand nehmen und ich sie schon einmal etwas vorzeitig abschneiden, damit sie sich nicht zu sehr ausbreiten. Sie nehmen es mir nicht übel….

Ich hatte euch ja hier versprochen zu erzählen was es mit dem, aus Estrichmatte gebautem, Turm in meinem Gemüsebeet auf sich hat. Ich zeige euch mal wie er heute aussieht. Vielleicht kommt wer drauf.


Na eine Idee? Es ist ein Kartoffelturm. Jaaa ihr habt richtig gelesen –Kartoffel- . Ich habe ihn in diesem Jahr das erste Mal gebaut und bin gespannt auf die Kartoffelernte. Im Nachhinein würde ichh ihn nicht nocheinmal so hoch bauen, weil er so schon eine Menge Erde und Kartoffeln beherbergen kann. Aber es geht auch so. Wie so was gebaut wird und weitere nützliche Ideen findet ihr hier.


So das war’s, habt ihr durchgehalten? Ich wünsche euch einen schönen Sonntag, vielleicht bei Kaffee und Kuchen? Wir sind bei der Frau Nachbarin eingeladen zu Erdbeerbödchen mit Schlagsahne und Rhabarberkuchen, besser geht’s doch wirklich nicht.

Also dann, macht’s fein. Sabrina

Kommentare:

  1. Hallo, liebe Sabrina!
    Schön, dass ich Dich hier gefunden habe! Du hast einen bezaubernen Garten und hast wunderbar über die schöne Akelei geschrieben.
    Der Kartoffelturm ist ja wirklich erstaunlich...so etwas habe ich noch nie gesehen! Ich bin gespannt wie Deine Ernte ausfällt.
    Alles Liebe,
    Uschi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sabrina,

    Akeleien sind so zauberhafte, zarte Blüten-Prinzessinnen im Garten. Ich mag sie auch sehr gerne!

    Und da bin ich auch schon beim Thema :) Dieses Jahr gibt es wieder eine Linkparty zum Thema Garten auf Lililotta und ich hatte gehofft, das du wieder dabei bist :)

    http://lililotta.blogspot.de/2015/05/link-eventshow-me-your-garden.html

    Viele Grüße Michéle

    AntwortenLöschen
  3. Hey das ist ja toll und klar ich bin dabei. Schön das du an mich gedacht hast. LG sabrina

    AntwortenLöschen
  4. Der Kartoffelturm ist wirklich innovativ. Meine Pflanzen wachsen in großen Töpfen mit viel Erde. Die Akeleien sind wirklich jedes Jahr ein Hingucker, ich habe auch ein paar im Garten, aber es könnten noch ein paar mehr sein - vor allem, weil sie von den Schnecken in Ruhe gelassen werden.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über eure Kommentare